Grenzflächen des Meeres

Grenzflächen des Meeres

 

Das Meer ist der unbegrenzte und unbegrenzbare Raum schlechthin, ein Ort der Gefahren und des Ausgeliefert-Seins an elementare Gewalten.

 

An seinen Grenzflächen jedoch, an den Küsten, an der Wasseroberfläche und am Meeresboden, wird es seit jeher produktiv gemacht: als Verkehrsraum, dessen Unwägbarkeiten Teil des Kalküls von Mehrwert sind und dessen Bemeisterung Vorbedingung für koloniale Herrschaft und das Versicherungswesen war; aber auch als Ressource, dessen vielfältiges Leben erforscht und abgeschöpft werden kann.

 

Die Grenzflächen des Meeres bleiben jedoch fließend, sie bleiben Zonen, innerhalb derer sich neue Medien- und Erkenntnistechniken, neue Bewegungs- und Sozialformen entwickeln.

 

 

Beiträge von

 

Thomas Brandstetter, Karin Harrasser, Alfred Dunshirn, Tobias Nanz, Eva Kernbauer, Roland Innerhofer, Burkhardt Wolf, Katja Rothe, Sebastian Vehlken, Thomas Ballhausen

 

 

Produktinformation

 

Herausgeber: Thomas Brandstetter, Karin Harrasser, Günther Friesinger

Verlag Turia + Kant 2010

215 Seiten

Paperback mit Klappen

16 x 24 cm

Sprache: Deutsch

ISBN 978-3-85132-569-0

Preis: Euro 26,-

 

 

Hier erhältlich:

 

Amazon

Turia + Kant


Veröffentlich am:

01.02.2010